Erstkommunion 20.05.2018

Ein Bericht von Gerhard Langmann

Gleichermaßen festlich und emotionell verlief die Feier der Erstkommunion am Pfingstsonntag in der Dorfkapelle, die mit dem feierlichen Einzug ihren Anfang nahm. „Es ist euer Fest“, hieß Pfarrer Mag. Anton Rindler besonders die Kinder willkommen. „Es ist schön, dass wir alle gemeinsam feiern“, erwiderte Florian die Willkommensformel, während der Chor der Volksschule mit Direktor Franz Ganster und Mag. Lena Cernoch das Welcome musikalisch formulierte: Du bist ein Ton in Gottes Melodie.

Die Erstkommunionkinder hatten sich gut vorbereitet und brachten sich intensiv in den Gottesdienst ein. Hanna, Mared und Tobias sprachen die Fürbitten, bevor Religionslehrerin Eleonore Otter die Lesung sprach. In seiner Predigt, die er sehr persönlich an die Kinder richtete, spielte Pfarrer Anton Rindler zunächst den Unvorbereiteten. Er strich die Bedeutung der inneren Stimme heraus. „Ihr seid mit ihm verbunden“, lud er die Erstkommunionkinder ein, in Freundschaft mit Jesus zu leben und ihn als Nahrung anzusehen.

Bei den Fürbitten waren wieder die Kinder an der Reihe. Sebastian, Selina, Fabian, Ines, Emely, Dominik, Lukas, Lena, Julian, Jannik und Messner Josef Schröttner trugen – verstärkt durch Musikinstrumente – die Fürbitten an Gott heran: Wir bitten dich, erhöre uns! Zum Vater unser versammelten sich die Erstkommunionkinder Hand in Hand rund um den Altar.

„Jetzt ist der große Augenblick“, verkündete der Pfarrherr, nachdem Jonathan unter Assistenz zweier Tischmütter die Gaben zum Altar gebracht hatte. Zum ersten Mal in ihrem Leben bekamen die Kinder die Kommunion gereicht. Vor dem Schlusssegen sprachen Christoph und Jasmin den Dank an alle Mithelfer und Mitgestalter aus. Bei Religionslehrerin Eleonore Otter stellten sie sich mit einem Blumenstrauß ein.

Gott ist mit uns unterwegs, sang der Chor zum Auszug. Der Weg führte schnurstracks zur Volksschule, wo auf die Erstkommunionkinder, Tischmütter und die Gäste – darunter Bürgermeister OSchR Walter Eichmann und GemRat Erich Brandstätter – eine Agape vorbereitet war.

Grazfahrt der 3. und 4. Schulstufe 18.05.2018

Am 18. Juni nahmen die SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe mit ihrer Klassenlehrerin Frau Gertrude Deutschmann und einigen Eltern an der Schüleraktion der Stadt Graz teil. Mit großem Interesse beteiligten sich die Kinder an der Altstadtführung, der Besichtigung des Schlossberges und einer Führung durch das Zeughaus. Am Hauptplatz wurde beim Erzherzog Johann – Brunnen gejausnet und  in der Sporgasse gab es ein Eis.

“Die Honigbiene” – eine Kooperation zwischen der VS Stainztal und dem BORG Deutschlandsberg

 

Ohne die Biene gäbe es viele unserer Nahrungsmittel nicht. Etwas  70 % der blühenden Pflanzenarten sind darauf angewiesen von Bienen und anderen Insekten bestäubt zu werden.

Der 16.Mai war für die Kinder der Volksschule Stainztal ein spannender Tag und ganz der Honigbiene gewidmet. 

Frau Mag. Anneliese Erhart, Lehrende für Biologie und Chemie am BORG Deutschlandsberg und engagierte Hobbyimkerin, besuchte mit drei ihrer Schülerinnen und Schülern die Volksschule Stainztal. Die Kinder der 1. und 2. Schulstufe erhielten die Möglichkeit, die Honigbiene zu erforschen. Begeistert konnten sie die Bienen z.B.  unter dem Mikroskop betrachten. Frau Mag. Erhart vermittelte den Kindern sehr anschaulich und praxisnah Wissen über die Honigproduktion. Durch mitgebrachtes Material wie z.B. Schutzanzug des Imkers, Bienenwaben, Bienenstock…. etc. konnten sich die Schülerinnen und Schüler ein konkretes Bild von den Tätigkeiten eines Imkers machen. 

Den schmackhaften Abschluss des “Bienentages” bildete die Verkostung verschiedener Honigsorten. 

 

KinderSicherheitswoche in der VS Stainztal

Die KinderSicherheitsWOCHE fand von 2. bis 9. Mai in der KinderSicheren Region SüdWestSteiermark statt.

Die SchülerInnen und LehrerInnen beteiligten sich aktiv an dieser schon zur Tradition gewordenen Aktion.

So übten die SchülerInnen der 1. und 2. Schulstufe praktisch das richtige Verhalten von Fußgängern.

 Weiters lernten sie mit dem Bildmaterial des “Rettofanten” das richtige Verhalten in verschiedenen Gefahrensituationen.

Die SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe nahmen am 7. Mai erfolgreich an der Safety-Tour teil.

Am 8. und 9. Mai lag der Schwerpunkt für die 4. Schulstufe beim Radfahrtraining unter der Leitung von  Gr.Insp. Michael Lang. Die Abnahme der Radfahrprüfung erfolgte gleich anschließend durch Rev.Insp. Hannes Fabian und Gr.Insp. Michael Lang. Alle SchülerInnen der 4. Schulstufe dürfen sich über die bestandene Prüfung freuen.

Auch den LehrerInnen der VS Stainztal, VS Bad Gams, VS St.Josef und VS Wettmannstätten war die Kindersicherheitswoche ein wichtiges Anliegen:

18 LehrerInnen trafen sich am Nachmittag am 8. Mai zu einer 4 stündige Erste Hilfe LehrerInnenfortbildung .

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Rotkreuzreferentin Gertrude Deutschmann.

Äußerst kompetent konnte der Direktor der Polytechnischen Schule Deutschlandsberg -Herr Jürgen Zechner -die wichtigsten erste Hilfe Szenarien, die das Schulleben betreffen, klären. 

 

 

 

Yoga in der Nachmittagsbetreuung

Kinderyoga kann auf spielerisch-freudvolle Weise einen äußerst wertvollen Beitrag zur Kindesentwicklung leisten. Beweglichkeit, Ausgeglichenheit, Freude und ein gesundes Selbstwertgefühl helfen den Kindern, die Anforderungen des Schulalltags erfolgreich zu meistern. Deshalb finden schon seit einigen Jahren regelmäßige Yoga-Einheiten – unter professioneller Anleitung von Frau Victoria Heinrich (www.zeitfinden.at) – für die Kinder der Nachmittagsbetreuung statt. 

Wirkungen von Kinderyoga bei regelmäßiger Praxis

  • -Macht den Körper beweglich und kräftig
  • -Weckt Freude an gesunder Bewegung 
  • -Fördert Aufmerksamkeit und Konzentration
  • -Wirkt psychisch und körperlich ausgleichend und entspannend 
  • -Verbessert den Energiefluss des Körpers 
  • -Vermindert Unruhe, Stress und Aggressionspotenziale 
  • -Erzeugt natürliches Selbstvertrauen und Sicherheit 
  • -Kräftigt die körpereigene Immunabwehr und das Nervensystem 
  • -Fördert einen gesunden Schlaf 
  • -Begünstigt den positiven Umgang mit den eigenen Gefühlen 
  • -Fördert die bewusstere Wahrnehmung eigener Blockaden und Grenzen und hilft diese aufzulösen 
  • -Fördert soziales Verhalten und Gemeinschaftssinn  
  • -Schult motorische Fähigkeiten uvm.